Pressestimmen über die Spielzeit 2018

TV Mainfranken: Premiere von "Außer Kontrolle"

Opens external link in new windowTV Mainfranken 13. Juli 2018

"Auch die dritte Premiere der Scherenburgfestspiele in Gemünden war wieder umjubelt. Das Publikum spendete stehend solange rhythmischen Applaus, bis der vom Band eingespielten Helene Fischer der Atem ausging. Die Reaktionen reichten von „super lustig“ bis „total toll“.
Main Post, 13. Juli 2018

"Als wär's ein Stück über den Polit-Zirkus von Berlin
Diese Komödie ist derart aktuell, dass man den Programmgestaltern der Scherenburgfestspiele seherische Fähigkeiten bescheinigen möchte. In den haarsträubenden Trubel bundesdeutscher Politik fügt sich sogar der Titel des Lustspiels passend ein: „Außer Kontrolle“.
Main Post, 13. Juli 2018

Regisseur Peter Cahn hat mit seinem hoch motivierten und konzentriert agierenden Ensemble eine witzige und pfiffige Komödie auf die von Christian Baumgärtel in helles Blau getauchte Bühne gestellt, die zwei Stunden lang Lachsalven und spontanen Szenenapplaus provoziert."
Main Post, 13. Juli 2018

„Nach Donald Trump weiß ich eigentlich nicht mehr, was ich noch auf die Bühne bringen soll.“ Man darf also schon jetzt gespannt sein, welche Lösung für dieses Problem sich der künstlerische Leiter der Festspiele für das kommende Jahr einfallen lässt.
Main Post, 13. Juli 2018

[...] ob Donald Trump es bis dahin tatsächlich genauso virtuos schafft, Hochzeiten zu arrangieren, Brüder aus dem Hut zu zaubern und Leichen wieder auferstehen zu lassen wie die Schauspieler auf der Scherenburgbühne.
Main Post, 13. Juli 2018

Petticoat und Minirock

"Mag die Be­sch­rei­bung von »Petti­coat und Mi­ni­rock« als Schla­ger-Re­vue fast bie­der klin­gen, tat­säch­lich aber er­leb­te das be­geis­ter­te Pu­b­li­kum [...] ei­nen mi­t­rei­ßen­den Mu­si­krausch [...].
[...] Gemünden hat ein Headliner-Stück, das sich in seiner Inszenierung mit Profis und Laien gemixt über seine Grenzen hinaus sehen lassen kann.

Aus einem Reigen von Hits aus den 50er und 60ern machte [Regiesseur Urs Schleiff] ein zweineinhalb stündiges trendiges Musical mit Kultfaktor.
Main-Echo, 05. Juli 2018

Wem das Stück gefallen wird: Wer die 50er und 60er erlebt hat, Kindheitserinnerungen daran knüpft, oder generell ein Fan der Zeit ist. Wer sich generell offen auf ein Musical an einem Sommerabend einlässt und leichte, vergnüglichen Stunden mit einem sagenhaften Ausblick über den Spessart verbringen möchte. Wer am Ende im Auto auf der Heimfahrt weitersingen und zuhause weitertanzen möchte.

Keine Weisheit, aber wahr: Die Zeiten haben sich verändert. Und so scheint es den meisten Zuschauern, mit »Petticoat und Minirock« in eine Welt einzutauchen, die nur einige Jahrzehnte zurückliegt, in unserer jetzigen hoch digitalisierten Lebenswirklichkeit aber eine gefühlte Ewigkeit vorbei ist."
Main-Echo, 05. Juli 2018

"Wenn Frau­en in ele­gan­ten Klei­dern und Män­ner in frisch ge­bü­gel­ten Hem­den aus al­len Rich­tun­gen auf den Ge­mün­de­ner Markt­platz strö­men, ist Fest­spiel-Zeit."
Main-Echo, 05. Juli 2018

"Kreuzfahrt auf der Schlagerwelle [...]
Mit einer schwungvollen musikalischen „Rolle rückwärts“ starten die 28. Scherenburgfestspiele in der Drei-Flüsse-Stadt: Die Schlagerrevue „Petticoat und Minirock“ von Hilke Bultmann und Klaus-Peter Nigey präsentiert sich als munterer Weckruf für die geliebten Ohrwürmer der 50er und 60er Jahre und wird vom Publikum[...] begeistert aufgenommen und geradezu euphorisch begleitet.

Regisseur Urs Alexander Schleiff hat den schauspielerischen Talenten seiner Akteure genügend Raum und Orientierung gegeben, so dass ein flottes und witziges Mit- und Gegeneinander die Liedeinblendungen passend verbindet. Die Stimmqualität des Ensembles hat durchgehend gutes Niveau (Vocal Coaching: Eva Scheiner, Musikalische Leitung: Michael Albert)."
Main Post, Kultur, 05. Juli 2018

"Mitsummen, Mitklatschen, Mitsingen – es dauerte nur ein paar Takte, bis die Zuschauer ihren Teil beisteuerten zur [...] Musikrevue „Petticoat und Minirock“. Zweieinhalb Stunden schipperten sie an Bord des Dampfers MS Frankonia erst den Main hinab, um sich nach der Pause (und ein Jahrzehnt später) an Bord der MS Calamari im Mittelmeer wiederzutreffen.

Von den „Caprifischern“, die Rudi Schuricke in den 50er Jahren bekannt gemacht hat, bis zu Drafi Deutschers „Marmor, Stein und Eisen bricht“ reichte die Palette der Lieder, die an Bord angestimmt wurden. Chubby Checker twistete, Bill Haley rockte, und die Zuschauer gingen begeistert mit."
Main Post, Kultur, 05. Juli 2018

Main-Echo: So gut ist die Stimmung auf der Scherenburg

Opens external link in new windowMain-Echo 5. Juli 2018

TV Mainfranken zum Auftakt 2018 mit "Petticoat und Minirock"

Opens external link in new windowTV Mainfranken 5. Juli 2018

Pippi in Taka-Tuka-Land

„Pippi in Taka-Tuka-Land“ auf der Scherenburg ist ein buntes Theaterstück für Kinder ab fünf Jahren mit viel Klamauk, so wie Kinder es kennen und lieben. Applaus und „Zugabe“-Rufe wollten bei der Premiere fast nicht enden. [...] Es macht einfach Spaß, die Streiche und Abenteuer der wohl beliebtesten Figur von Astrid Lindgren in der humorvollen Inszenierung von Jutta Großkinsky vor der Kulisse der Scherenburg in Gemünden (Lkr. Main-Spessart) zu sehen. [...] Sie ist lustig, frech und selbstbewusst, auch wenn sie lügt, bis sich die Balken biegen."
Main Post, 08. Juli 2018