Regie Horst Gurski
Ausstattungsleitung / Bühnenbild Christian Baumgärtel
Kostüme Christian Baumgärtel, Wiltrud Kraft
Technische Leitung Horst Ackermann
Regieassistenz Johanna Pätzold
Musik & Songtexte Markus Reyhani, Petra Wüllenweber
   
Michel Andre Koblinger
Bauer Anton Till Brinkmann
Mutter Alma Judith Platzer
Klein Ida Luisa Weber
Knecht Alfred Richard Schulz
Magd Lina Johanna Pätzold
Frau Petrell Victoria Bayerschmidt
Herr Pastor Alexander Roloff
Dr. Pfusch Tino Leo
Krösa Maja Lavinia Heilig
Kraka, Krähenbauer Horst Gurski / Thomas Brand
Olav, der Auktionator Tino Leo
Polizist Alexander Roloff
Berta, Dame mit Bart Lavinia Heilig
Rabe, der Dieb Emil Zakrzewski
Bulte, der Schläger Horst Gurski / Thomas Brand
Swantje, Limonadenverkäuferin Judith Platzer
   
Licht / Ton Uli Honert
Tonstudio Jochen Amberger
Maske Alexandra Fischer / Marion Fella
Requisite Sabine Scholz
Choreografie Johanna Wellhöfer

Michel aus Lönneberga

Komödie für Kindervon Astrid Lindgren

Michel ist kein dummer Gimpel, sondern ein lustiger Vogel und komischer Kauz, auch ein Unglücksrabe. Manchmal widerfährt ihm halt ein Missgeschick …

"Da kann ich nichts dafür, dass kann jedem passieren." Jedem???

Na ja, er treibt es schon arg bunt in Lönneberga, wo er die Bewohner fast zur Verzweiflung bringt, aber was kann er dafür, wenn in Vaters Gummistiefel das Wasser steht, oder sich dessen Fuß schmerzhaft in einer Rattenfalle verfängt. Zur Strafe muss er in den Schuppen. Was soll’s, schnitzt er sich halt ein neues Holzmännchen. Der Schuppen ist schon ziemlich voll von Holzmännchen.

Lina, die Magd, hat Zahnschmerzen und unterzieht sich Michels brachialer Kiefernbehandlung…er will ja nur helfen, schließlich ist er ja ein herzensguter Kerl.

Lina hat sich schwer in den Knecht Alfred verliebt, der will aber partout nicht „hei – ei – ei – eiraten“

Vater muss zum Jahrmarkt; eine Kuh kaufen, alle müssen mit, aber Vorsicht, Lina hat gehört, ein achtzig Meter großer Dieb treibe sich da rum. Trotzdem ein schöner Tag für alle, am Ende gibt es sogar eine ausgewachsene Schlägerei. Gut, dass Michel eine Feuerspritze ersteigert hat, mittels ihr kann er im Gefecht sogar den berüchtigten Dieb Rabe fangen.

Was soll es also, wenn Michel den letzten Rest der guten Rindfleischsuppe aus der Terrine schlürft und dabei mit seinem Kopf in der teuren Suppenschüssel hängen bleibt. Jetzt muss der Vater mit ihm zum Arzt, was das kostet …

Zum ersten mal auf der Scherenburg ein Kinderstück mit Musik, Tanz und Gesang.

Regie: Horst Gurski

Ausstattung: Christian Baumgärtel

Musik: Markus Reyhani