Regie: Peter Cahn
Bühnenbild Christian Baumgärtel
Kostümbild Nuschin Rabet
Maskenbild Natalia Krylova
Musik Andreas Hawarth
Regieassistenz Max Fritz
Ton-& Lichttechnik Richard Lang
   
Josef Martin Standfest Andreas van den Berg
Georg Schweinhöfer Carsten Ceming
Jacquelin Wertheimer Luisa Weber
Ronnie Wertheimer Eduard Hilz
Wolfgang Cordalis Wolfgang Schulz
Hotelmanager Steffen Westenmeier
Jack Bäcker Uli Rübsamen
Pamela Standfest Gabriele Bayerschmidt
Agnieszka Krawyzki Hannah Zänglein, Eva Scheiner (Zweitbesetzung ab August)

Premiere-Fotos

"Als wär's ein Stück über den Polit-Zirkus von Berlin
Diese Komödie ist derart aktuell, dass man den Programmgestaltern der Scherenburgfestspiele seherische Fähigkeiten bescheinigen möchte. In den haarsträubenden Trubel bundesdeutscher Politik fügt sich sogar der Titel des Lustspiels passend ein: „Außer Kontrolle“.
Main Post, 13. Juli 2018

Regisseur Peter Cahn hat mit seinem hoch motivierten und konzentriert agierenden Ensemble eine witzige und pfiffige Komödie auf die von Christian Baumgärtel in helles Blau getauchte Bühne gestellt, die zwei Stunden lang Lachsalven und spontanen Szenenapplaus provoziert."
Main Post, 13. Juli 2018

"Auch die dritte Premiere der Scherenburgfestspiele in Gemünden war wieder umjubelt. Das Publikum spendete stehend solange rhythmischen Applaus, bis der vom Band eingespielten Helene Fischer der Atem ausging. Die Reaktionen reichten von „super lustig“ bis „total toll“.
Main Post, 13. Juli 2018

„Nach Donald Trump weiß ich eigentlich nicht mehr, was ich noch auf die Bühne bringen soll.“ Man darf also schon jetzt gespannt sein, welche Lösung für dieses Problem sich der künstlerische Leiter der Festspiele für das kommende Jahr einfallen lässt.
Main Post, 13. Juli 2018

[...] ob Donald Trump es bis dahin tatsächlich genauso virtuos schafft, Hochzeiten zu arrangieren, Brüder aus dem Hut zu zaubern und Leichen wieder auferstehen zu lassen wie die Schauspieler auf der Scherenburgbühne.
Main Post, 13. Juli 2018

Außer Kontrolle

Komödie von Ray Cooney
Deutsch von Nick Walsh

Josef Martin Standfest ist ein eiskalter Politiker und als Bundesminister die rechte Hand der Bundeskanzlerin. Anstelle einer Sitzung verbringt Standfest ein Schäferstündchen mit der Sekretärin des Oppositionsführers in einem nahegelegenen Luxushotel. Wehe, wenn dieses private Schäferstündchen öffentlich bekannt wird, denn Standfest ist verheiratet. Die beiden haben sich kaum der ersten Kleidungsstücke entledigt, als eine Leiche auftaucht. Ganz klar, die Leiche muss weg, ohne dass jemand etwas bemerkt. Und so muss Georg Schweinhöfer, Standfests unscheinbarer Sekretär, die Sache übernehmen. Doch die Verwicklungen geraten außer Kontrolle, da einige unerwartete Gäste auftauchen: der eifersüchtige Ehemann, ein geldgieriger Kellner, eine resolute Krankenpflegerin mit Liebeswallungen, der sehr auf Ordnung bedachte Manager des Hotels, ein orientierungsloser Privatdetektiv und nicht zuletzt die Ehefrau des Ministers. Als auch noch die Leiche Auferstehungstendenzen hat, ist das Chaos perfekt.

Der britische Autor Ray Cooney ist der Meister der genau konstruierten Katastrophe– in atemberaubenden Tempo jagt er seine Figuren von einem Unglück ins nächste und wenn man denkt was könnte jetzt sei alles vorbei und erlebt, setzt Cooney noch einen drauf.

Aufführungsrechte: Vertriebsstelle und Verlag Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten GmbH, Norderstedt

Premiere:
Donnerstag, 12. Juli um 20:30 Uhr